Stoppelkalkung

Kalk auf die Stoppel

Insbesondere nach der Ernte im Sommer kann der trockene Acker gut mit den Kalkstreuern befahren werden. Die Kalkung wird direkt auf die Stoppel ausgebracht, bevor die anschließende Bodenbearbeitung erfolgt, mit der der Kalk mit dem Boden vermischt wird.

Aufgrund der günstigen Befahrbarkeit der Äcker nach der Ernte ist die Stoppelkalkung der häufigste und beliebteste Zeitpunkt der Ackerkalkung.
Sowohl die Erhaltungskalkung als auch die Gesundungskalkung, die sich im Wesentlichen durch die Aufwandmenge unterscheiden, sind hier möglich.

Grundsätzlich sind alle drei NATURKALK-Düngetypen (Branntkalk, Mischkalk, kohlensaurer Kalk) bei der Stoppelkalkung einsetzbar.