Qualität von Naturkalk

Die Qualität von Naturkalk und Düngekalk generell wird durch mehrere Faktoren und Eigenschaften bestimmt. Dies sind im Wesentlichen:
- Kalkform (Ca-Verbindung wie CaCO3, CaO)
- Neutralisationswert
- Reaktivität
- Feinheit (Korngrößen-Zusammensetzung)
- Herkunft

Kalkform (Ca-Verbindung)

Die Kalkform (Ca-Verbindung) hat wesentlichen Einfluss auf die Qualität von Düngekalk. Die verschiedenen Kalkdünger-Typen haben nicht nur unterschiedliche chemische Bindungsformen (CaO, CaCO3, CaSiO3) sondern auch bei einer gleichen Bindungsform können noch qualitative Unterschiede auftreten.

Die gebrannten Kalke (Branntkalk mit CaO oder CaO/MgO) weisen die höchste Reaktivität und Wirkung auf. Zugleich haben sie auch einen deutlich höheren Neutralisationswert als die übrigen Kalkformen.

Bei den carbonatischen Kalken (CaCO3/MgCO3) gibt es - bei gleichen Korngrößen - unterschiedliche Neutralisationwerte und Reaktivitäten. Diese werden durch die Gehalte und Zusammensetzung bewirkt.

Neutralisationswert - Bedeutung für die Düngekalkqualität

Der Neutralisationswert (NV = Neutralisation Value) kennzeichnet das Potential, wieviel Säure neutralisiert werden kann, wenn der Kalk vollständig gelöst wird.
Der NV wird mittels einer definierten Labormethode ermittelt und entspricht quasi dem Gehalt an CaO/MgO.
Der NV erleichtert die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Kalkdünger in der Neutralisationswirkung.

 

Reaktivität von Düngekalk

Die Reaktivität von Düngekalk kennzeichnet die Wirkungsgeschwindigkeit. Mit einer definierten Labormethode (Sauerbeck/Rietz-Methode) wird gemessen, wieviel Kalk sich innerhalb von 10 Minuten in einer Salzsäure bei einem konstant pH-Wert von 2,0 gelöst hat.
Somit gibt die Angabe der Reaktivität weniger einen absoluten als mehr einen relativen Wert wider.

Da mittlerweile in der EU drei Methoden zur Ermittlung der Reaktivität vorkommen, ist auch auf die verwendete Methode zu achten.

Feinheit (Korngrößen-Zusammensetzung)

Die Feinheit beziehungsweise die Korngrößen-Zusammensetzung hat für die Wirkung von Düngekalk eine wesentliche Bedeutung. Im Zusammenspiel mit der Herkunft und der Struktur des Kalkes beeinflusst die Korngrößen-Zusammensetzung insbesondere die Wirkungsgeschwindigkeit und somit die Reaktivität.

Je feiner die Vermahlung und die Zusammensetzung der Korngrößen, um so schneller kann der Kalk (innerhalb eines Düngekalktyps) wirken.